Surfen in öffentlichem WLAN: hohes Risiko durch Viren & Neugierige

Etwa drei Sekunden dauert es, bis man sich im Internet einen Virus eingefangen hat, wenn man sich gänzlich ungesichert einwählt: weltweit sind hunderttausende Computer mit Viren, Würmern und Trojanern infiziert, die versuchen, über sämtliche Sicherheitslücken in Windows Ihren Computer zu infizieren!

Ähnlich in öffentlichen WLAN Funknetzen, welches das drahtlose Surfen im Internet im Lieblingscafé, Restaurant, der Universität oder im Flugzeug ermöglicht.

Kaum wird eine neue Sicherheitslücke bekannt, ist in der Regel noch vor dem Sicherheitsupdate ein Virus, Wurm oder Trojaner im Umlauf, der diese Lücke ausnutzt. Inzwischen sind diese Schadprogramme so programmiert, dass Sie Virenscanner und Firewall behindern oder ausschalten!

Deshalb:

  • keine öffentliche Freigaben aktivieren
  • Virenscanner & Firewall auf dem aktuellen Stand halten
  • Mindestens wöchentlich den Computer auf Spyware, Viren & co durchsuchen

Ein weiteres Problem sind neugierige Surfer in der Umgebung: entweder nutzt keiner der Surfer eine verschlüsselte Verbindung oder alle nutzen den selben Verschlüsselungscode. Alle übertragenen Daten können von den Nachbarn ohne besonderes Werkzeuge und ohne besonderes Wissen abgefangen werden! E-Mails werden ebenso im Klartext übertragen wie die Zugangsdaten! Auch das Abfangen der Zugangsdaten zum Online Banking ist möglich!

Deshalb:

  • immer verschlüsselte https Verbindungen nutzen
  • die E-Mails über verschlüsselte pop3s sowie smtps Verbindungen abrufen
  • keine vertraulichen Daten (z.B. Kreditkartennummer) & Passwörter über nicht verschlüsselte Verbindungen (https) übermitteln.
  • VPN Verbindungen nutzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.