Post von ebay, IKEA, BKA, 1&1, GEZ, Quelle und Single.de

Wöchentlich werden neue Wellen von E-Mails über das Internet verschickt, die vorgeblich von sehr bekannten Firmen oder Institutionen verschickt wurden.

Die Gemeinsamkeit dieser E-Mails liegt in den Interessen des wahren Absenders: Die Emfänger sollen diese E-Mail öffnen sollen dazu verführt werden die enthaltenen Anlagen zu öffnen. Diese sind in der Regel ausführbare Dateien, die zur Tarnung häufig mit zwei aneinandergehänten Dateiendungen versehen wurden.

Leider ist es bei Windows Betriebssystemen wie „Windows 98“, „Windows 2000“ und „Windows XP“ von Haus aus eingestellt, dass bekannte Dateiendungen ausgeblendet werden. So wird aus der zugeschickten Datei „Rechnung.pdf.exe“ ein „Rechnung.pdf“ – eine scheinbar harmlose PDF Datei.

Ausserdem ist es bei den genannten Betriebssystemen von Haus aus so vorgesehen, dass die Benutzer mit vollen Systemrechten an dem Computer arbeiten, mit wenigen Handgriffen – von denen man im täglichen Betrieb nicht eingeschränkt wird – kann das Computersystem stark geschützt werden.

Würden Sie dem Gärtner die Generalschlüssel für Ihr Haus überlassen, wenn auch ein Schlüssel für die Gartenhütte reichen würde? Sicher nicht.

Seit Jahren ist es bekannt, dass kriminelle Computer-Hacker versuchen Ihren Computer mit Schädlingen, die Ihnen per E-Mail zugeschickt wurden, zu infizieren. Was anfangs dilettantisch geschrieben wurde und mit Rechtschreib- sowie grammatikalischen Fehlern überhäuft war, wird heute hochprofessionell gesteuert und ausgenutzt.

Wir überall geht es auch bei diesen Angriffen auf Ihren Computer nur um eines: Geld!

Entweder ist es das Ziel Ihr Bankkonto zu plündern (eine Gefahr, die man nicht unterschätzen sollte), die Seriennummern Ihrer Software auszulesen, Ihren Computer für den Versand von Werbe E-Mails zu benutzen oder gemeinsam mit anderen infizierten Computern die Netzwerke großer Firmen anzugreifen, wenn diese sich entweder einer Erpressung wiedersetzt und kein Schutzgeld gezahlt oder Mitbewerber dafür gezahlt haben.

Deshalb: schützen Sie Ihren Computer, Ihre Daten und sich selbst – oder lassen Sie dies von den Computer-Füchse durchführen. Reagieren Sie kritisch auf E-Mails, die Sie nicht erwarten oder die Sie verwundern. Rufen Sie im Zweifel die Website des angeblichen Absenders auf, diese informieren in der Regel darüber, dass unter ihrem Namen E-Mails verschickt werden und nutzen Sie Virenscanner, die Schädlinge auch in E-Mails zuverlässig erkennen und eliminieren können.

Solche Virenscanner sind bereits für 20 Euro im Jahr erhältlich – eine sinnvolle Investition!

Bei Fragen und Problemen mit Viren, Werbe E-Mails und anderen Problemen rund um Ihren Computer stehen Ihnen die Computer-Füchse gerne zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.