Archiv der Kategorie: Newsletter

Unitymedia: HighSpeed Internet kommt im September 2017 nach Dornburg

Ab voraussichtlich Anfang September2017 ist es so weit – auch in Dornburg ist Highspeed Internet von Unitymedia verfügbar.

Die Umstellung auf Unitymedia ist in vielen Fällen problemlos machbar, in einigen Fällen ist aber ein klein wenig Aufwand nötig, um die Technik innerhalb Ihres Hauses auf den aktuellen Stand zu bringen.

Sie wünschen eine kostenlose Beratung von Unitymedia und IT Experten? Gerne erreichen Sie die Computer-Füchse unter 06127-9699906 oder auf der Website Computer-Füchse – Unitymedia Beratung in Morschen

Sie möchten Die Verfügbarkeit prüfen: Unitymedia Verfügbarkeit in Dornburg

Aus der Pressemitteilung von Unitymedia:

Das Gigasphere-Netz in der Region
HighSpeed Internet kommt im September 2017 nach Dornburg

• Über 200 Haushalte können ab September 2017 mit bis zu 400 MBit/s surfen
• Modernisierung und Investitionen ins Netz ohne öffentliche Zuschüsse

Köln/Dornburg, 16. August 2017 – Surfen nur auf DSL-Niveau? Das ist bald Geschichte.
Zumindest in Dornburg. Unitymedia, der führende Kabelnetzbetreiber in Hessen,
Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg, investiert in der Region massiv in seine NetzInfrastruktur und rüstet in Dornburg das leistungsfähige glasfaserbasierte Kabelnetz auf.

Über200 private Haushalte vorwiegend im Ortsteil Frickhofen erhalten damit die Möglichkeit, über ihren Kabelanschluss mit Highspeed Internet mit bis zu 400 MBit/s zu surfen. Künftig sind selbst Bandbreiten im Gigabit-Bereich möglich.

Unitymedia tauscht in den nächsten Wochen die Technik an mehreren Verstärkerpunkten aus. Dabei werden die alten Verstärker durch neue Module mit aktivem Rückkanal und einer Bandbreite bis 862 Megahertz ersetzt. Diese stellen sicher, dass alle angeschlossenen Haushalte neben Fernsehen künftig auch Internet und Telefonie über ihr Kabel nutzen können.

Bis voraussichtlich den 1. September 2017 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Loxone Music Server: Sonos Boxen werden nicht gefunden

Als Tipp zur Fehlersuche für Nutzer des Loxone Music Servers, der die Sonos Speaker nicht per UPNP findet:

IGMP Snooping muss deaktiviert sein. In meinem Fall auf der managebaren Switch, dem Router und den WLAN Access Points.

Für Lancom Nutzer ein Screenshot der IGMP-Snooping Einstellungen:

Wichtig:
IGMP-Snooping-Modul: aus
Unregistrierte Daten Pakete: zu allen Ports fluten

Hier der Screenshot des Netgear Routers:

Danke Robert für die sachdienlichen Hinweise! Danke auch an Loxone für die Versuche das Problem von deren Seite einzugrenzen!

Ach, hier kein Support oder Diskussion… Bitte ggf. in dem Beitrag der Facebook Gruppe „Loxone User“ Fragen stellen: https://www.facebook.com/groups/476463289187034/permalink/867483846751641/?comment_id=867991583367534&reply_comment_id=868042936695732

Microsoft Office 2007 – offizieller direkt download

Leider hat Microsoft die Direkt-Download-Links für alte Versionen von Office 2007 abgeschaltet, über diese Website kann nach Eingabe eines gültigen Keys aber noch diese Versionen runtergeladen werden:

Microsoft Office Basic 2007

  • Microsoft Word
  • Microsoft Excel
  • Microsoft Outlook

Microsoft Office Home and Student 2007

  • Microsoft Word
  • Microsoft Excel
  • Microsoft PowerPoint
  • Microsoft OneNote

Microsoft Office Standard 2007

  • Microsoft Word
  • Microsoft Excel
  • Microsoft Outlook
  • Microsoft PowerPoint

Microsoft Office Small Business 2007

  • Microsoft Word
  • Microsoft Excel
  • Microsoft Outlook
  • Microsoft PowerPoint
  • Microsoft Business Contact Manager
  • Microsoft Publisher

Microsoft Office Professional 2007

  • Microsoft Word
  • Microsoft Excel
  • Microsoft Outlook
  • Microsoft PowerPoint
  • Microsoft Business Contact Manager
  • Microsoft Publisher
  • Microsoft Access

Microsoft Office Professional Plus 2007

  • Microsoft Word
  • Microsoft Excel
  • Microsoft Outlook
  • Microsoft PowerPoint
  • Microsoft Business Contact Manager
  • Microsoft Publisher
  • Microsoft Access
  • Microsoft Office Infopath
  • Microsoft Office Communicator

Microsoft Office Ultimate 2007

  • Microsoft Word
  • Microsoft Excel
  • Microsoft Outlook
  • Microsoft PowerPoint
  • Microsoft Business Contact Manager
  • Microsoft Publisher
  • Microsoft Access
  • Microsoft Office OneNote
  • Microsoft Office Infopath
  • Microsoft Office Groove

Microsoft Office Enterprise 2007

  • Microsoft Word
  • Microsoft Excel
  • Microsoft Outlook
  • Microsoft PowerPoint
  • Microsoft Office Publisher
  • Microsoft Office Access
  • Microsoft Office Infopath
  • Microsoft Office Communicator
  • Microsoft Office Groove

Gelöst: Schwarzer Firefox Bildschirm nach Update auf 33.0

Mehrere Kunden mit DELL Latitude Laptops hatten kürzlich nach dem automatisch eingespielten Update auf Firefox 33.0 ein Problem mit dem Firefox Browser:

Das Firefox Fenster wurde komplett schwarz angezeigt – das nicht funktionierende Menü ist in „gläserner“ Aero Optik.

Das Problem lässt sich vermutlich mit einem Update des Grafikkarten Treibers beheben, deutlich schneller ist aber die provisorische Abschaltung der Hardwarebeschleunigung.

Dafür Firefox im abgesicherten Modus starten, in dem man die Umschalt Taste (wer jetzt die Taste mit der Aufschrift „Umschalten“ sucht: Die Grossschreib-Taste! 😉 ) drückt und dann Firefox startet.

Dann geht es mit dieser Anleitung von Mozilla weiter:

Hardwarebeschleunigung abschalten

Bei manchen Grafikkarten und manchen Einstellungen kommt es vor, dass die Benutzung der Hardwarebeschleunigung dazu führt, dass Firefox abstürzt oder Texte und Objekte mancher Webseiten fehlerhaft angezeigt werden. Sie können versuchen, die Hardwarebeschleunigung abzuschalten um festzustellen, ob dies Ihr Problem behebt:

  1. Klicken Sie auf die Menüschaltfläche New Fx Menu und wählen Sie Einstellungen.

    Einstellungen öffnen - Fx29 - Win7

     

  2. Gehen Sie zum Abschnitt Erweitert und dann zum Reiter Allgemein.
  3. Entfernen Sie den Haken am Eintrag Hardwarebeschleunigung verwenden, wenn verfügbar.HardwarebeschleunigungDeaktivieren_Fx4_Win
  4. Mit „OK“ die Änderungen speichern und das Fenster schliessen.
  5. Klicken Sie zum Beenden von Firefox auf die Menüschaltfläche New Fx Menu und wählen Sie Beenden Firefox 29 Schließen .
  6. Starten Sie Firefox wie gewohnt.

Sollte das Problem immer noch auftreten, kann man hier weitere Lösungsansätze erhalten: https://support.mozilla.org/de/kb/Allgemeine-Fehlersuche

Unitymedia Netz in Nidderau & Schöneck modernisiert: Highspeed Internet ist ab sofort verfügbar

Im Auftrag von Unitymedia betreuen wir einen großen Bereich des Rhein-Main-Gebietes, so auch in Nidderau und den Stadtteilen: Heldenbergen, Windecken, Erbstadt, Eichen und Ostheim.

Unitymedia in Nidderau: Internet mit Coax-Glasfaxer Power über #Unitymedia ist jetzt auch im schönen #Nidderau verfügbar. Sie haben Interesse an einem Wechsel auf bis zu 150.000 kbit/s? Gerne beraten wir Sie! Weitere Infos finden Sie unter http://www.unitymedia-nidderau.de.

Asus Laptop: BIOS bzw. UEFI aufrufen [von CD / DVD / USB booten]

Mit Windows 8 und dem neuen UEFI „BIOS“ ist es nicht einfacher geworden das Boot Laufwerk auszuwählen und „einfach mal“ von einer Diagnose DVD zu booten wenn das Windows System mit Viren verseucht ist oder sich nicht mehr starten lässt.

Verschiedene Tastenkombinationen und Sicherheitsvorgaben müssen erst einmal bekannt sein…

Anleitung:

  • F2 Taste gedrückt halten beim Einschalten des Laptops
  • Kategorie „Boot“ auswählen und „Launch CSM“ aktivieren
  • Kategorie „Security“ auswählen und „Secure Boot Control“ deaktivieren
  • Mit Taste F10 die Einstellungen speichern.
  • Während dem Neustart die Taste F10 gedrückt halten, dann öffnet sich das Boot Menü.

Diese Einstellungen sollten aus Sicherheitsgründen rückgängig gemacht werden, wenn nicht mehr von CD / DVD / USB gestartet werden muss!

Hat dieser Tipp funktioniert? Bitte gebe über die Kommentare eine kurze Rückmeldung!

Optimierung WLAN Empfang & Reichweite

In nahezu jedem Haushalt gibt es heute WLAN fähige Geräte – vom TV über Smartphones, Tablets, Laptops bis hin zu einem WLAN Router, der als Basisstation für alle WLAN Geräte eines Haushaltes fungiert.

Die Reichweite eines WLAN Netzes kann bei entsprechenden Richtantennen, Sichtverbindung und passenden „externen Faktoren“ mehrere Kilometer betragen, bei schlechten Rahmenbedingungen ist aber häufig schon nach wenigen Metern Schluss oder die erreichbare Geschwindigkeit beträgt nur einen Bruchteil der theoretisch möglichen Werte.

Schlechte Rahmenbedingungen können z.B. durch Abschirmungen entstehen, also alles, was die elektromagnetischen Wellen des Funknetzes einschränkt. Dies können Wände sein oder z.B. die Couch, unter die der WLAN Router geschoben wurde.

Da die maximale Sendeleistung der WLAN Router gesetzlich begrenzt ist, kann man also nicht mit mehr Leistung arbeiten. Man kann bei diesem Problem aber häufig durch eine andere Positionierung des Routers eine deutliche Verbesserung der Reichweite oder der Übertragungsgeschwindigkeit erzielen. Probieren Sie einfach einmal den Router auf einen Schrank zu stellen oder stellen Sie diesen z.B. in den Flur oder einen anderen zentralen Ort wie das Treppenhaus einer mehrgeschossigen Wohnung bzw. eines Einfamilienhauses.

Falls die Anschlusskabel nicht lang genug sind, kann man diese gegen hochwertige längere Kabel austauschen, wie z.B. bei der Nutzung eines Kabel-Modems (von der Anschlussdose zum Kabelmodem – z.B. bei Unitymedia und Kabel Deutschland) oder bei einem DSL Modem (Verlängerung vom Splitter zum Modem, z.B. bei Telekom, 1&1, Vodafone & co).

Sehr häufig ist aber eine andere Störungsquelle für schlechte WLAN Reichweiten und Übertragungsraten verantwortlich: Störungen durch andere WLAN Netze

Der größte Teil der WLAN Geräte sendet und empfängt im Frequenzbereich von 2,4 GHz auf einem von 13 möglichen Kanälen. Erhebliche Einbrüche der Performance treten auf, wenn mehrere Funknetze auf dem selben Kanal senden, auch, wenn diese weit voneinander entfernt liegen. Auch benachbarte Kanäle beeinflussen sich und sorgen so für Probleme der Performance.

Alle WLAN Router haben inzw. eine automatische Kanalauswahl integriert – nur ist der automatisch gewählte Kanal nicht immer der beste! Häufig ist es sinnvoll diesen Kanal manuell auszuwählen.

Am besten spricht man sich in der Nachbarschaft ab und nutzt die Kanäle 1, 3, 5 7, 9, 11 und 13. Sollten mehr als diese 7 WLAN Netze in der Nachbarschaft empfangbar sein, sind besser auch auch die geraden Nummern zu besetzen als einen ungeraden Kanal doppelt zu belegen.

Häufig werden in der Nachbarschaft identische Router (z.B. die Fritzbox etc.) eingesetzt, so dass mehrere Geräte in der Nachbarschaft den selben WLAN Namen nutzen. Dieser sollte auch auf einen individuellen Namen (der nicht auf den Betreiber des WLAN Netzes schliessen lassen sollte!) gesetzt werden. Wenn man gerade dabei ist, sollte auch gleich individuelles WLAN Passwort (am besten mindestens 20 Zeichen aus Zahlen und Buchstaben!) gesetzt werden.

Mit dem Kommandozeilen Befehl netsh wlan show networks lassen sich die aktuell empfangbaren WLAN Netze und deren Kanalnummer anzeigen – am besten diesen Test am Standort des Routers und den häufig genutzten Standorten der WLAN Empfänger durchführen.

Als Alternative zu dem häufig stark belegten Frequenzbereich um 2,4 GHz können viele Geräte auch auf dem bei weiten nicht so belegten 5GHz Bereich ausweichen. Im Vorfeld muss geklärt werden, ob der Router und die WLAN Geräte diesen Frequenzbereich „verstehen“!

Sky auf Unitymedia Horizon Receiver & Recorder

Die neuen Horizon Receiver und Recorder von Unitymedia nutzen keine physikalische Smartcard sondern eine virtuelle – und auf dieser virtuellen Smartcard konnte der Anbieter Sky bislang seine Sender nicht freischalten.

Dieses Problem wurde nun behoben – seit Mitte Januar können die Sky Sender (von Sky aus) auch auf den neuen Geräten von Unitymedia freigeschaltet werden.

Kunden, welche die Sky Senderpakete direkt bei Unitymedia gebucht hatten, waren von diesem Problem nicht betroffen.

Telekom unterstützt Kommunikation nach Japan

Die Deutsche Telekom ermöglicht, dass ihre Kunden zumindest ohne Kostensorgen mit ihren Angehörigen und Freunden in Japan kommunizieren können. Entsprechend können sich Privatkunden sämtliche Gebühren für den Zeitraum vom 10. März bis zum 9. April 2011 erstatten lassen – dafür genügt ein Anruf bei der Servicehotline, deren Nummer auf der Rechnung steht. Dies gilt sowohl für Festnetz, als auch für Mobilfunk und umfasst Telefonate, SMS, MMS und Daten-Roaming. Anrufe von Hilfsorganisationen von, nach und innerhalb von Japan stellt der Konzern gar nicht erst in Rechnung.

„So können wir als Deutsche Telekom schnell und unbürokratisch einen kleinen Beitrag für die Bewältigung der Katastrophe leisten. Die betroffenen Menschen und ihre Angehörigen haben unser volles Mitgefühl“, betont Niek Jan van Damme, Deutschland-Chef des Konzerns.